Nachrichten

Die Leute fanden „The Prodigy“ so gruselig und erschreckend, dass der Horrorfilm neu bearbeitet werden musste!

Wenn Sie den Trailer zu „The Prodigy“ gesehen haben, wissen Sie bereits, wie gruselig der Film eigentlich ist.

Jeder Horrorfilm-Fan weiß, dass man niemals Kinder haben sollte, da dabei überhaupt nichts Gutes herauskommt. Entweder entpuppen sie sich als völlig böse oder erweisen sich als große Belastung, wenn sie versuchen, dem Schrecken zu entkommen, der Sie quält.



Sie können sehen, wie sich die uralte Regel sogar im beunruhigenden und gruseligen Trailer zu „The Prodigy“ bewahrheitet. Auch wenn Sie jemand sind, der nicht so schnell Angst bekommt, kann Ihnen dieser Film schlaflose Nächte bereiten.



Es ist ein bisschen zu früh, um zu sagen, dass „The Prodigy“ der gruseligste Film des Jahres 2019 ist, aber man kann mit Sicherheit sagen, dass es einer der gruseligsten Filme sein wird und allein der Trailer wird Ihnen Alpträume bereiten!

Der Trailer des Films verfolgt einen sehr minimalistischen Ansatz und das wird ihnen definitiv zugute kommen. Anstatt die Geschichte übermäßig zu erklären, gibt der Trailer nur den Ton des Films an und liefert einen guten Schrecken und überlässt alles andere unserer Fantasie.



Tatsächlich sagte Nicholas McCarthy im Gespräch mit Entertainment Weekly, dass der erste Schnitt des Films so beängstigend war, dass er nach einer Testvorführung für das Publikum neu geschnitten werden musste.

Er sagte: „Als wir uns das erste Mal den Film ansahen, gab es einen Abschnitt, in dem die Leute so laut schrien, dass wir zurückgehen und die darauf folgende Szene neu schneiden mussten, weil sich die Leute immer noch von dem erholten, was sie gerade gesehen hatten, und ihnen fehlte der Dialog.' Es kann sehr leicht zu erraten sein, wie gruselig es tatsächlich sein wird, wenn ein Film neu geschnitten werden muss.



Der Trailer ist auch sehr langsam und methodisch und baut auch mit nur einer einfachen Szene die Spannung über die erste Minute hinweg erfolgreich auf. Anstatt eine ruhige Trance aufzubauen, in der sich das Publikum ruhig und entspannt fühlt, gibt es dem Publikum einen Einblick in die unausweichliche Dunkelheit, die auf sie zukommt.

Colm Feores Darbietung hier ist super gruselig und der Zuschauer kann leicht erahnen, dass hier etwas wirklich Böses lauert.



Und es kommt, als er Miles sagt, dass sie in die Zeit vor diesem Körper zurückgehen. Vielleicht dachte das Publikum zu diesem Zeitpunkt, dass Miles eine Art Reinkarnation eines vergangenen Bösen war, aber Colm Feores Charakter impliziert dann, dass Miles von einer Art bösem Geist besessen ist.

Wie Miles darauf reagiert, zeigt der Trailer nicht. Es war ein anhaltender Trend für die Horrorfilm-Trailer, am Ende diesen einen Jump Scare zu liefern, und „The Prodigy“ liefert auch hier tadellos ab.



Miles sagt seiner Mutter, dass er Angst hat und rennt zu ihren Armen, woraufhin er sich in einen nackten Mann verwandelt und sie am Kopf packt. Taylor Schilling, die die Rolle von Miles‘ Mutter spielt, sagte Marie Claire, dass die ruhigen Momente zwischen Sarah und ihrem Sohn schwieriger zu spielen seien als die großen Gruselmomente.

Wir alle wissen, dass es einen schmalen Grat zwischen Liebe und tiefem, tiefem Schrecken gibt, aber die Wippe ist sehr leise und subtil, weil sie immer ‚Mama‘ spielen muss.“



Obwohl Sarah keine Ahnung hat, was mit ihrem Sohn los ist, kann sie ihn nicht im Stich lassen und das führt zu einigen unangenehmen Gesprächen.

Dieser Film scheint viel mit Insidious und The Babadook gemeinsam zu haben, da sie auch einen besessenen/verfolgten Jungen hatten. Was diesen Film wirklich anders macht, ist die Beziehung zwischen Sarah und Miles.



Schilling fügte hinzu: „Es ist die Geschichte einer echten Kriegermutter, die an Orte gehen musste, von denen sie nie hätte träumen können, um ihren Sohn zu beschützen, und die gezwungen ist, einen weitaus widerstandsfähigeren Teil von sich selbst zu entdecken, auf den sie zuvor keinen Zugriff hatte.“

Auch wenn ihre Beschreibung des Films herzerwärmend klingt, ist dies definitiv nicht der Fall. Miles ist in keiner Weise ein normaler Junge. Bei „The Prodigy“ führt Nicholas McCarthy Regie. Der letzte Film, bei dem McCarthy Regie führte, war 'At the Devil's Door'.



Schilling fügte hinzu: „Ich erinnere mich, dass ich dieses Drehbuch gelesen habe und völlig schockiert darüber war, wohin Sarah mit ihren Entscheidungen gegangen ist. Es ist ziemlich radikal: Diese Frau geht nicht auf den Bauch, sie unterwirft sich nicht. Sie folgt weiterhin ihrem Instinkt und vertraut ihrem Bauchgefühl und kämpfen. Ich liebe und schätze sie wirklich.'

Der Film erzählt die Geschichte einer Mutter, die alles in ihrer Macht stehende tut, um ihren Sohn zu retten. Sarahs mütterliche Instinkte werden im Film auf ihrem Höhepunkt aktiviert und es steht viel auf dem Spiel. Schließlich beziehen die besten Horrorfilme ihre Inspiration irgendwo in der Realität und all diese großen Wendungen lassen sie verdrehter aussehen.



Der Regisseur, während in einem Interview mit Wöchentliche Unterhaltung sagte: „Vor vier Jahren wurde mir ein Drehbuch für diesen Film zugeschickt. In der ersten Hälfte dachte ich: ‚Wow, das ist eine wirklich interessante und gruselige und verdrehte Variante des Subgenres der bösen Kinder.‘ Aber dann das Das Drehbuch ging einfach an diesen Punkt, den ich nicht glauben konnte. Das hat mich dazu gebracht, von ‚Hier ist ein Film, den ich für cool halte‘ zu ‚Hier ist ein Film, der gemacht werden muss‘.“



Das Drehbuch stammt von Jeff Buhler, der 2019 bereits an Projekten wie The Prodigy, Jacob’s Ladder, Grudge und Pet Sematary gearbeitet hat. Wenn man sich die Liste der Filme ansieht, die er 2019 geschrieben hat, ist klar, dass er einen Kick bekommt das Horror-Genre. „The Prodigy“ kommt am 8. Februar 2019 auf die große Leinwand.