Nachrichten

Jada Pinkett Smith, 50, umarmt Haarausfall: „Ich und diese Alopezie werden Freunde“

Die Autoimmunerkrankung Alopezie verursacht kahle Stellen und Haarausfall.

Jada Pinkett Smith beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Haarausfall und erzählt, wie sie gelernt hat, damit umzugehen. Der 50-Jährige leidet an der Autoimmunerkrankung Alopezie, die Haarfollikel angreift, was zu kahlen Stellen und Haarausfall führt. Das Gespräch am Roten Tisch Moderator und Schauspielerin vor kurzem geteilt ein ehrliches Video auf Instagram, das eine der kahlen Stellen zeigt, die durch die Störung verursacht wurden, und es beschriftet: Mama muss es bis zur Kopfhaut bringen, damit niemand denkt, dass sie eine Gehirnoperation oder so hatte. Ich und diese Alopezie werden Freunde … Punkt!





„An diesem Punkt kann ich nur lachen“, sagte Pinkett Smith, als sie auf eine kahle Stelle in der Mitte ihrer Kopfhaut zeigte. „Ihr wisst alle, dass ich mit Alopezie zu kämpfen habe, und eines Tages seht ihr euch plötzlich diese Linie genau hier an. Schaut euch das an. Also hat es sich einfach so gezeigt und das wird ein bisschen schwieriger damit ich mich verstecken kann. Also dachte ich, ich teile es einfach, damit ihr alle keine Fragen stellt. Aber du weißt, dass Mama ein paar Strasssteine ​​hineinstecken wird. Ich werde mir eine kleine Krone machen. Das ist, was Mama ist tun', sagte Pinkett Smith.



Die Schauspielerin sprach zuvor während einer Folge ihrer Show über ihre „Probleme mit Haarausfall“. Gespräch am Roten Tisch , und sagte, dass „viele Leute gefragt haben, warum ich Turbane trage. Nun, ich habe nicht darüber gesprochen. Es ist nicht einfach, darüber zu sprechen, aber ich werde darüber sprechen. Es war erschreckend, als es so war Ich war eines Tages unter der Dusche und hatte nur eine Handvoll Haare in meinen Händen und dachte nur: „Oh mein Gott, bekomme ich eine Glatze?“ Es war einer dieser Momente in meinem Leben, in denen ich buchstäblich zitterte aus Angst. Deshalb habe ich meine Haare geschnitten und schneide sie weiterhin', fügte sie hinzu. „Meine Haare waren ein großer Teil von mir', fuhr Pinkett Smith fort. „Meine Haare zu pflegen war ein schönes Ritual und die Wahl zu haben, Haare zu haben oder nicht. Und dann eines Tages zu sagen: ‚Oh mein Gott, ich habe diese Wahl vielleicht nicht mehr.‘“



Jetzt hat sie ihren neuen Look mit ein wenig Hilfe von ihrer Tochter Willow angenommen, die sie dazu inspiriert hat, sich den Kopf komplett zu rasieren. In einem aktuellen Post der beiden, sie beschriftet das Bild: Willow hat mich dazu gebracht, weil es an der Zeit war, loszulassen. ABER … meine 50er werden mit diesem Schuppen göttlich beleuchtet.

Wir lieben eine kahle Königin!