Nachrichten

Michael Sheen sagt, er sei kein „not-for-profit“-Schauspieler mehr und verspricht, künftige Einnahmen zu spenden

„Ich habe in den letzten Jahren erkannt, dass ich einer dieser Menschen sein möchte, die anderen Menschen so helfen, wie mir so viele Menschen geholfen haben. Ich möchte nicht nur jemand sein, der die Früchte dessen genießt, was andere Menschen getan haben und dann die Zugbrücke hochziehen.'

Michael Sheen erklärte sich in einem kürzlich veröffentlichten Interview im britischen Magazin zum „nicht gewinnorientierten Schauspieler“. Das große Thema . Im Gespräch mit der Veröffentlichung gab der walisische Schauspieler und Aktivist bekannt, dass er plant, nicht mehr nach Gewinnen aus seiner Schauspielkarriere zu streben und stattdessen seine zukünftigen Einnahmen zur Finanzierung sozialer Projekte verwenden wird. Sheen erklärte, dass sein Umdenken durch einige lebensverändernde Momente ausgelöst wurde: „Mir ist in den letzten Jahren klar geworden, dass ich einer dieser Menschen sein möchte, die anderen Menschen so helfen, wie so viele Menschen mir geholfen haben. Ich möchte nicht nur jemand sein, der die Früchte dessen genießt, was andere Menschen getan haben, und dann die Zugbrücke hochzieht.'





„Ich bin in der Phase meines Lebens und meiner Karriere, in der ich ein Zeitfenster habe, das wahrscheinlich nie wieder so gut sein wird. Ich kann Menschen in einen Raum bringen, ich kann Türen öffnen. Ich will nicht schau zurück und denke, ich hätte mit dieser Plattform etwas anfangen können. Ich hätte etwas mit diesem Geld tun können', fügte der 52-Jährige hinzu. Der „Good Omens“-Star bezeichnete seine Hauptrolle in der 72-stündigen National Theatre-Produktion von „The Passion“ 2011 in seiner Heimatstadt Port Talbot in Südwales als „Wendepunkt“ in seinem Leben.



„Dieses Projekt betraf die ganze Stadt und es war ein großes Erwachen für mich. Ich lernte Menschen und Organisationen in meiner Heimatstadt kennen, von denen ich nicht wusste, dass sie existieren. Kleine Gruppen, die versuchten, jungen Betreuern zu helfen, die gerade genug Geld dafür hatten Machen Sie einen kleinen Unterschied im Leben eines Kindes, indem Sie einen Abend pro Woche einplanen, an dem sie hinausgehen und Bowling gehen oder einen Film ansehen und einfach ein Kind sein können ', sagte Sheen. „Ich kam drei oder vier Monate später zu Besuch und fand heraus, dass die Finanzierung weg war und diese Organisation nicht mehr existierte. Ich wollte diesen Menschen helfen. Ich wollte nicht nur ein Förderer oder eine unterstützende Stimme sein , ich wollte eigentlich mehr als das machen.'



Sheen fügte hinzu, dass die Organisation der Obdachlosen-Weltmeisterschaft 2019 in Cardiff ein weiterer großer Einfluss war, der für seine selbstlose Entscheidung verantwortlich war. „Ich hatte mich verpflichtet, dabei zu helfen, das zu organisieren, und dann, kurz vor dem Ende, gab es plötzlich kein Geld mehr. Ich musste eine Entscheidung treffen – ich konnte davon weggehen, und es würde nicht passieren“, enthüllte er. „Und all die Menschen aus der ganzen Welt, die darauf gesetzt haben, diese außergewöhnliche Erfahrung zu machen, vielleicht eine lebensverändernde Erfahrung, würden es nicht haben. Ich dachte, ich werde das nicht zulassen.“



„Also habe ich mein ganzes Geld investiert, um es am Laufen zu halten. Ich hatte ein Haus in Amerika und ein Haus hier, und ich habe diese aufgestellt und einfach getan, was nötig war. Es war beängstigend und unglaublich stressig. Und ich werde dafür bezahlen eine lange Zeit. Aber als ich auf der anderen Seite herauskam, wurde mir klar, dass ich so etwas tun könnte, und wenn ich weiter Geld verdienen kann, wird es mich nicht ruinieren ', fügte Sheen hinzu. „Es hatte etwas ziemlich Befreiendes, zu gehen, na gut, ich werde große Summen in dieses oder jenes stecken, weil ich es wieder zurückverdienen kann. Ich habe mich im Wesentlichen in ein soziales Unternehmen verwandelt, ein nicht- gewinnorientierter Schauspieler.'