Nachrichten

Wie viel Geld hat „Godzilla: King Of The Monsters“ am Eröffnungswochenende verdient?

In dem Film steckt die Menschheit in Schwierigkeiten und muss sich auf Godzilla verlassen, um König Ghidorah zu besiegen, der es geschafft hat, andere Titanen zu erwecken, um die Welt zu zerstören.

Der lang erwartete Film „Godzilla: King of the Monsters“ ist in die Kinos gekommen und es ist an der Zeit, seine weltweite Performance zu bewerten. Warner Bros. und Legendary starteten diesen Film an den internationalen Kinokassen mit einem Rekordpreis von 130 Millionen US-Dollar aus 75 Märkten in Übersee. Das Monster debütierte in Nordamerika mit 49 Millionen US-Dollar für einen weltweiten Start von 179 Millionen US-Dollar. Die Filmstars Kyle Chandler, Millie Bobby Brown und Bradley Whitford und Regie führt Michael Dougherty. Die Produktion des Films kostete vor Berücksichtigung der Marketinggebühren 200 Millionen US-Dollar.



Twitter

„Godzilla: King of the Monsters“ ist der dritte Teil von Legendarys MonsterVerse, gefolgt von „Godzilla“ aus dem Jahr 2014 und „Kong: Skull Island“ aus dem Jahr 2017. Die ersten beiden Filme der Franchise hatten stärkere Vorführungen im Ausland. Es ist der 35. Film in der Godzilla-Reihe, der dritte Film in Legendarys MonsterVerse und der dritte Godzilla-Film, der vollständig von einem Hollywood-Studio produziert wurde.



In dem Film steckt die Menschheit in Schwierigkeiten und muss sich auf Godzilla verlassen, um König Ghidorah zu besiegen, der es geschafft hat, andere Titanen zu erwecken, um die Welt zu zerstören. Der Film hat gemischte Kritiken von Kritikern erhalten, von denen einige visuelle Effekte, Musikpartitur und Action-Sektion lobten. Der Film wird jedoch auch dafür kritisiert, dass er eine schwache Handlung mit unterentwickelten menschlichen Charakteren hat.



Am Wochenende wurde der Film zusammen mit „Rocketman“ und „Ma“ in den USA und Kanada veröffentlicht. Am Eröffnungswochenende spielte der Film in 4.108 Kinos 55 bis 65 Millionen US-Dollar ein. Am ersten Tag der Veröffentlichung verdiente „Godzilla: King of the Monsters“ 19,6 Millionen US-Dollar, einschließlich 6,3 Millionen US-Dollar aus den Previews am Donnerstagabend. Die Zahlen waren in der Tat geringer als das Geld, das der Film 2014 in Höhe von 9,3 Millionen US-Dollar verdiente, aber mehr als die 3,7 Millionen US-Dollar von Kong: Skull Island. Der Film blieb mit einem Debüt von 49 Millionen US-Dollar hinter allen Erwartungen zurück. Die Tatsache, dass der Trailer des Films ein Jahr vor dem Erscheinen des Films veröffentlicht wurde, und auch die Tatsache, dass es in Bezug auf sein Aussehen aus früheren Godzilla-Filmen nichts Neues gab, könnte zu seiner Underperformance geführt haben.

Twitter

Die Gesamtsumme des Films belief sich weltweit auf 230 bis 235 Millionen US-Dollar, und am Eröffnungswochenende sollte der Film ursprünglich rund 180 Millionen US-Dollar in 75 anderen Gebieten einnehmen. Es wurde angenommen, dass die weltweiten Zahlen höher steigen würden, wenn der Film in China überdurchschnittlich abschneiden würde, wo er voraussichtlich auf 75 bis 90 Millionen US-Dollar debütieren würde. Der Film wurde jedoch am 25. Mai in China vorgeführt, wo er 2,5 Millionen US-Dollar einbrachte. Der Film spielte jedoch international insgesamt 130 Millionen US-Dollar und weltweit 179 Millionen US-Dollar ein, was deutlich zeigt, dass er die Erwartungen des prognostizierten Budgets nicht erfüllt hat. Der Film hatte seinen größten Markt in China (70 Millionen Dollar), Großbritannien (4,4 Millionen Dollar), Frankreich (2,6 Millionen Dollar) und Südkorea (2,2 Millionen Dollar).

Twitter

Der Film wurde auch von Bewertungsaggregatoren wie Rotten Tomatoes kritisiert, wo der Film eine Zustimmungsrate von 40% hat, die auf 222 Bewertungen basiert, mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5,05/10. Rotten Tomatoes schrieb: „Godzilla: King of the Monsters bietet spektakuläre Kaiju-Action – und bekräftigt erneut, dass hochmoderne Effekte immer noch kein Ersatz für eine gute Geschichte sind.“ Ein anderer Kritiker, Benjamin Lee von The Guardian, stufte den Film mit 2 von 5 Sternen ein und schrieb, dass 'seltene Momente visueller Pracht vorhanden sind, aber ein lächerliches Drehbuch nicht mit einer baufälligen Erzählung verschleiert werden kann'.

Mike Ryan von Uproxx gab dem Film eine negative Bewertung und schrieb: 'Wenn ein Film nur Nonstop-Monster-Action ist, raten Sie mal, was passiert? Alles wird zum neuen 'Normal' und es wird langweilig.'

Ben Travis, der für Empire Online schrieb, schrieb: „Weltumrundend, aber nicht abenteuerlich, actiongeladen, aber nicht im Entferntesten aufregend, völlig überladen und völlig dünn wie Papier.“

Twitter

Owen Gleiberman von Variety verglich die früheren Filme und sagte: „Sorgt für einen spektakulären Kampf der Titanen, aber dieser hat im Vergleich zu seinem Vorgänger eine weniger beeindruckende Balance zwischen Schlock und Ehrfurcht“. Einige gaben jedoch auch positive Kritiken ab, wie Scott Collura von IGN.com gab dem Film eine Punktzahl von 7,8 von 10 und nannte ihn „eine unterhaltsame Übung im Wahnsinn riesiger Monster, die Fans und sogar gelegentlichen Zuschauern alle Kaiju-Kämpfe bietet, auf die sie hoffen könnten zum'.

Twitter

Für Bloody Disgusting schrieb William Bibbiani: „Godzilla: King of the Monsters ist ein großer, irgendwie alberner, aber ansonsten aufregender Blockbuster. Er ist wunderschön, extrem episch und bietet einige der beeindruckendsten Monsterkämpfe, die Sie je gesehen haben . Vielleicht machen die Amerikaner eines Tages einen Godzilla-Film, der nicht nur ‚badass‘ ist, sondern auch auf einer anderen Ebene funktioniert und auf sinnvolle Weise nachhallt.“

Twitter

Daher hat es 'Godzilla: King of the Monsters' nicht geschafft, die Erwartungen der Fans oder Kritiker zu erfüllen. Die Tatsache, dass „Godzilla“ an sich schon eine schwere Marke ist, macht es den Regisseuren und dem Produktionsteam nicht leicht, an den Kinokassen gut abzuschneiden. Viele andere Faktoren spielen eine Rolle, und Fans erwarten von Filmen wie diesen etwas Erfrischendes und Überwältigendes.